Leider müssen wir sagen: Tschüß Schwachhausen!

Tschüß Schwachhausen!

Tja, so schnell kann es gehen... kaum sind wir da, da müssen wir auch schon wieder weg.

Nachdem wir Mitte April nun schon im 16. Jahr unseren Stand vor der Bäckerei an der Metzer Straße, Ecke Schwachhauser Heerstraße aufgebaut haben mussten wir ihn nun Anfang Mai wieder abbauen, einer Verkäuferin kündigen und uns von unseren Schwachhauser Kundinnen und Kunden verabschieden.

 Viele Jahre standen wir vor der Bäckerei Groth (Bild oben), ein Jahr war es Bäcker Otten und nun im zweiten Jahr die Bäckerei Haferkamp. Jahrelang waren wir uns mit den Bäckern einig, dass wir uns gegenseitig Kundschaft anziehen und alle von dem Stand profitieren.

Jetzt plötzlich sorgte unser Stand vor dem Schaufenster für massive Umsatzeinbrüche in der Bäckerei und musste weg. Warum der gleiche Stand an der gleichen Stelle all die Jahre zuvor  keine Probleme bereitet und auch im letzten Jahr wohl nicht spürbar den Umsatz bei Haferkamp gesenkt hat bleibt uns ein Rätsel. Ein gemeinsamer konstruktiver Versuch Lösungen zu finden war nicht möglich.

Nun denn.

Wir sind weg.

Und stehen dem Blick durch das Schaufenster auf baldige bessere Umsätze nicht mehr im Wege.

 

Auch wenn es seitens der Kundschaft schon mehrere gut gemeinte Vorschläge zu anderen Standorten gibt: wir sind im Moment völlig mit der direkten Organisation der Ernte beschäftigt und schaffen es nicht, die diversen bürokratischen Hürden für eine neue Aufstellgenehmigung zu nehmen, den Stand woanders neu aufzubauen und vor allem die vielen Kunden über den neuen Standort schnell zu informieren.

So bleibt dem Verkaufsstand leider nur der Weg nach Hause und uns die Hoffnung, dass uns die ein oder anderen Kunden zu den verbliebenen Ständen folgen.