Noch mehr Bilder…

Hier gibt`s noch mehr zu sehen von uns, dem Hof und und und…

Hier gibts weitere tolle Bilder zu sehen!

Nette Mitarbeiter gesucht!

Ihr Job bei uns! Haben Sie Lust? Hier erfahren Sie mehr.

Aktuelle Stellenangebote finden Sie hier!

Historisches

Schon vor sehr langer Zeit, genauer gesagt um 1450 herum, siedelten sich die Vorfahren der Familie Kaemena in Oberneuland an. Bis 1972 befand sich die Hofstelle vorne im Gustav-Brandes-Weg an der Oberneulander Landstraße.

Im jahr 1450 siedelten sich die Vorfahren der Familie in Oberneuland an

Über Jahrhunderte und Generationen hinweg wurde ein typischer Bauernhof mit Kühen, Schweinen, Pferden und Geflügel bewirtschaftet.

Der Kaemena Hof vor dem Umbau

Da das Arbeiten in den alten Gebäuden und auf der beengten Hofstelle immer schwieriger wurde, entschlossen sich Anfang der 70er Jahre Margot und Gerd, die Eltern von Hajo, den Hof am Ende des Gustav-Brandes-Weges neu aufzubauen.

Der Hof Kaemena früher

Zunächst wurden hier nun Bullen aufgezogen, 1985 kam dann ein kleines Erdbeerfeld dazu. In den ersten Jahren wurden diese noch ausschließlich zum Selbstpflücken angeboten.

Thea Fromme auf dem Feld


Langjährige Kunden erinnern sich noch gerne daran zurück, als Thea Fromme, Margots Mutter, jeden Pflücker auf dem Feld in seine eigene Reihe führte.

In den ersten Jahren waren die Erdbeerfelder ausschließlich zum Selbstpflücken gedacht

Im Bild oben werden die ersten Erdbeerpflanzen in den Boden gesetzt. Ganz links steht Margot, ganz rechts Gerd.

Ab 1989 ergänzte dann der Spargel das Sortiment im damals immer enger werdenden Hofladen und nach und nach entstanden in Oberneuland und später auch in den angrenzenden Stadtteilen unsere „Außenstellen“, die Verkaufsstände.

 

 

Zwei alte Bilder aus der Zeitung: Margot und Gerd Anfang der 90er Jahre auf dem ersten Spargelfeld...

 

 

... und kurz darauf bei der ersten Ernte.



Hajos Großvater Hinrich

Vielen Oberneulandern ist sicher auch Hajos Großvater Hinrich noch in guter Erinnerung. Ehrenamtlich übte er über 25 Jahre das Amt des Ortsamtsleiters aus und trug auf diese Weise zur Entwicklung des Stadtteils bei.